klar

Staatliches Baumanagement Elbe-Weser

Im Zuge der zweiten Strukturreform im SBN wurde das Staatliche Baumanagement (SB) Elbe-Weser mit Hauptsitz in Cuxhaven zum 01.Januar 2005 in seinem Bestand bestätigt und als selbständige Baubehörde des Landes weiter gefestigt. Der regionale Zuständigkeitsbereich des Amtes umfasst das Elbe-Weser-Dreieck mit den Landkreisen Cuxhaven, Stade, Osterholz und Rotenburg (Wümme).

Der Dienstbezirk hat eine Fläche von über 6000 km² und ist damit mehr als doppelt so groß wie das Saarland. Rund 3500 Bauwerke hat das SB Elbe-Weser zu betreuen.

Das SB Elbe-Weser hat zurzeit insgesamt 68 Beschäftigte (Stand Januar 2010). Zur Sicherstellung einer möglichst ortsnahen baufachlichen Betreuung im gesamten Zuständigkeitsbereich sind 18 Beschäftigte in den auswärtigen Organisationseinheiten in Bremervörde und Schwanewede untergebracht. Die zwei Baugruppen, die Fachbereiche Betriebstechnik, Ingenieurbau und Hochbau sowie die Geschäftsstelle arbeiten im SB Elbe-Weser interdisziplinär zusammen.

Ein Aufgabenschwerpunkt des SB Elbe-Weser liegt in der baufachlichen Betreuung der Bauwerke und Straßen in Bundeswehrliegenschaften, wie z.B. des Marinefliegerstützpunktes in Nordholz, der Lucius- D. Clay-Kaserne in Garlstedt, der Lent-Kaserne in Rotenburg und der Fallschirmjäger - Kaserne in Seedorf .

Auch im zivilen Bundesbereich gehören sehr unterschiedliche Liegenschaften, wie u.a. das Wasser- und Schifffahrtsamt (WSA) und das zukünftige Maritime Sicherheitszentrum (MSZ) in Cuxhaven sowie die Ortsdienststellen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und die ihnen zugeordneten staatlichen Mietwohnungen zu den baufachlichen Aufgaben.

Im Landesbereich betreut das SB Elbe-Weser baufachlich ein großes Spektrum unterschiedlicher Liegenschaften. Neben diversen Finanzämtern, Polizeidienststellen, Justizgebäuden etc. sind als Besonderheit das Niedersächsische Internatsgymnasium in Bad Bederkesa und die Seefahrtschule in Cuxhaven zu nennen.

Das SB Elbe-Weser ist für den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes zuständig, also vom Projektanstoß über die Projektabwicklung, über die Nutzungsphase (Bauunterhalt zur Substanz- und Werterhaltung sowie Umbaumaßnahmen) bis zum Abriss des Gebäudes.

Die baufachliche Beratung, Planung und Ausführung der unterschiedlichen Projekte verlangt von den im SB Elbe-Weser vorhandenen Fachdisziplinen ein hohes Maß an speziellen Fachkenntnissen, Fähigkeiten und Kreativität. Bei der Abwicklung der Baumaßnahmen werden delegierbare Aufgaben in vielen Fällen vom SB Elbe-Weser an freiberuflich tätige Architekten und Ingenieure übergeben. Die Gesamtverantwortung der Projektabwicklung bleibt auch in diesen Fällen beim SB Elbe-Weser.

Neben den kontinuierlich anfallenden Bauunterhaltungsarbeiten gehört auch die regelmäßige Erfassung der Verbrauchsdaten und ein darauf aufgesetztes Verbrauchscontrolling im Rahmen der Betriebsüberwachung zum täglichen Aufgabenfeld des SB Elbe-Weser. Dies erfolgt rechnergestützt mit einem bedarfsgerecht entwickelten EDV-Programm.

Ziel hierbei ist es, laufende betriebstechnische Anlagen zu analysieren und frühzeitig Schwachstellen zu erkennen. In einem weiteren Schritt werden Optimierungsvorschläge unter Betrachtung von Amortisation im Rahmen des Gebotes der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit erarbeitet und nach Auftragserteilung umgesetzt.

Die baufachliche und wirtschaftliche Prüfung der Verwendung von staatlichen Zuschüssen zu öffentlich geförderten Bauvorhaben sowie nichtsteuerliche Wertermittlungen für Grundstücke und Gebäude sind weitere originäre Bauherrenaufgaben des SB Elbe-Weser.

Leitung: Stefan Franke Tel.: +49 4721 506-131
Vertretung: Helmut Bernard Tel.: +49 4721 506-135
Geschäftsstelle: Michael Kuck Tel.: +49 4721 506-133
Kontakt: Staatliches Baumanagement Elbe-Weser
Elfenweg 17
27474 Cuxhaven
Tel.: +49 4721 506-0
Fax: +49 4721 506-101
E-Mail: Poststelle@sb-elw.niedersachsen.de
Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln