klar

Informationen für Schüler und Studenten zu Ferienjobs

Viele Schüler und Studenten gehen in den Ferien bzw. Semesterferien einer Berufstätigkeit nach. In Zusammenhang mit dieser Tätigkeit entstehen häufig Fragen hinsichtlich der Besteuerung, die an dieser Stelle beantwortet werden sollen. Die nachfolgende Übersicht kann jedoch nur einen Überblick über die bestehende Möglichkeiten geben. Aufgrund der Besonderheiten des Einzelfalls kann eine abschließende Darstellung der steuerlichen Folgen leider nicht erfolgen. Ihr Finanzamt bzw. die Info-Hotline der niedersächsischen Finanzämter (kostenlos anrufen: Tel. 0800/998 0 997) können Ihnen weitere Auskünfte geben.

Muss ich als Schüler/Student überhaupt Steuern zahlen?

Der Einkommensteuer unterliegen die in § 2 Abs. 1 EStG genannten Einkünfte, zu denen insbesondere Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Einkünfte aus Gewerbebetrieb oder selbständiger Arbeit gehören. Ob Einnahmen nach dem Einkommensteuergesetz zu besteuern sind, hängt davon ab,ob sich die Einnahmen unter einer der Einkunftsarten des Einkommensteuergesetzes einordnen lassen, nicht jedoch davon, wie der Steuerpflichtige seine Tätigkeit nennt oder unter welcher Berufsbezeichnung er tätig wird. Die Tatsache, dass Sie als Schüler oder Student tätig werden, hat deshalb keinen Einfluss auf die Erfassung der Einnahmen.

Welche Möglichkeiten für die Besteuerung der Einkünfte kommen grundsätzlich in Frage?

In den häufigsten Fällen wird es sich bei einem Ferienjob um eine Tätigkeit als Arbeitnehmer handeln. Hier ist dem Arbeitgeber die Lohnsteuerkarte 2010 oder eine Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug vorzulegen oder der Arbeitgeber ermittelt die Lohnsteuer pauschal. Es ist aber auch möglich, als Selbständiger oder Gewerbetreibender tätig zu werden.

Einzelheiten zu den Möglichkeiten können Sie den folgenden Übersichten entnehmen:

Beschäftigung als Arbeitnehmer


Betätigung als ...
Selbständiger Gewerbetreibender
Allgemeines Ob Sie selbständig tätig sind oder als Arbeitnehmer hängt von den objektiven Merkmalen der Tätigkeit ab. Es kommt deshalb nicht allein auf die mit dem Auftraggeber getroffene Vertragsgestaltung an.
Wo melde ich meinen Betrieb an? Als selbständig Tätiger (Freiberufler) brauchen Sie die Aufnahme Ihres Betrieb lediglich dem Finanzamt anzuzeigen. Hierzu können Sie den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung verwenden. Sind Sie Gewerbetreibender müssen Sie Ihren Betrieb bei der Gemeinde anmelden. Die Aufnahme der gewerblichen Tätigkeit zeigen Sie dem Finanzamt mit dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung an.
Lohnsteuerkarte/Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug? Diese Unterlagen benötigen Sie nicht.
Gewinnermittlung In aller Regel wird der Gewinn durch Einnahme-/Überschussrechnung ermittelt werden können, soweit es sich lediglich um eine Tätigkeit während der Ferien handelt. Besteht allerdings eine Buchführungspflicht nach dem Handelsgesetzbuch oder anderen Gesetzen, muss eine Bilanz erstellt werden.
Vorauszahlungen Das Finanzamt setzt Einkommensteuer-Vorauszahlungen fest, wenn die voraussichtliche Einkommensteuer des Kalenderjahres mindestens 400 € betragen wird.
Einkommen-
steuererklärung
Werden ausschließlich Einkünften aus selbständiger Tätigkeit oder Gewerbebetrieb erzielt, ist stets eine Einkommensteuererklärung einzureichen. Besteht das Einkommen hingegen auch teilweise aus Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit besteht eine Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung nur, wenn die nicht dem Steuerabzug vom Arbeitslohn unterliegenden Einkünfte mehr als 410 € betragen.
Höhe der Einkommensteuer

Nicht immer ist bei einer Einkommensteuerveranlagung auch eine Einkommensteuer zu zahlen. Nämlich grundsätzlich dann nicht, wenn das zu versteuernde Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegt.

Der Grundfreibetrag für die Veranlagungszeiträume ab 2010 beträgt für Ledige 8.004 € (Grundtarif)*1 und für Verheiratete 16.008 € (Splittingtarif)*2.

Wie hoch die festzusetzenden Einkommensteuer für das zu versteuernde Einkommen ist, kann mit dem Berechnungsprogramm des Bundesfinanzministeriums ermittelt werden.



*1) ab 2013: 8.130 €; ab 2014: 8.354 €
*2) ab 2013: 16.260 €; ab 2014: 16.708 €
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln